Im Interview mit Prontopro

You are here: Home / Allgemein / Im Interview mit Prontopro

Im Interview mit Prontopro

Es gibt keine Trennung zwischen du und ich – Ein Interview mit ProntoPro

Bettina Garcia Guerrero, eine gebürtige Schwäbin, die in Niederwürzbach wohnt, hat sich ursprünglich zur Mediengestalterin ausbilden lassen. Aufgrund einer beidseitigen Sehnenscheidenentzündung und einem Burnout kam sie nach 5 Jahren Agenturstress zum Schluss, dass sie ihr Leben radikal ändern muss – was sie auch getan hat. Dazu gehörte auch, sich beruflich neu zu orientieren. Durch Kundalini-Yoga hat sie ihr Unterbewusstsein erforschen können und viel transformatorische Veränderungen durchlebt. Allerdings gibt es einen Wesenskern, das Selbst, dem sie immer treu bleiben wird. Was sie aber verändert hat, sind die destruktiven Aspekte ihrer Arbeitsweise. Diese hat sie in eine konstruktive Arbeitsweise umgewandelt. So hat sie es erreicht, erfolgreich in der Geschäftswelt und trotzdem tief in der spirituellen Welt verankert zu sein. Heute arbeitet sie sowohl als Designerin als auch als Yogalehrerin – und zwar mit Leidenschaft. Sie unterrichtet Kundalini und Yin-Yoga und erteilt Ernährungsberatungen, Heilbehandlungen und Massagen. Außerdem baut sie eine Kundalini-Yoga-Community im Saarland auf und etabliert zurzeit dort eine Ausbildung. Ihr neue Lebenseinstellung hat Bettina Helmstädt auch dazu gebracht, sich einen spirituellen Namen zuzulegen: Virpal Kaur, was so viel heißt wie «Die Prinzessin/Löwin mit dem großen Geist, die sich und andere mutig unterstützt. Ihr ist es besonders wichtig, dass Menschen sich in der Welt verwirklichen können – und zwar auf ihre ganz persönliche echte Art und Weise. Dass sie lieben, was sie tun und vor allem, dass es in jeder Situation einen Weg gibt, sich mit ihrem wahren Selbst zu verbinden!

Wie lange dauert ein Yoga Kurs?

Das ist sehr unterschiedlich und hängt tatsächlich vom Yoga-Studio ab. Meine Kurse dauern in der Regel ungefähr 90 Minuten. Nur beim Einzelunterricht und Business-Yoga sind die Einheiten jeweils kürzer, da im Büro weniger Zeit ist. Die Kurse sind sehr vielfältig und die Zeit vergeht wie im Flug.

Wie viel kostet ein Yoga Kurs?

Auch das hängt vom jeweiligen Yoga-Studio ab. In der Regel schwankt die Gebühr zwischen zwölf und 15 Euro pro Teilnehmer. Es gibt aber auch Rabatte, Sonderangebote, Preisreduktionen und so weiter, die zum Teil gewährt werden – je nach Abo und der Häufigkeit der Teilnahme.

Welche Yoga Arten gibt es?

Yoga stammt aus Indien und schwappte in den 60ern in den Westen. Dort wurde es mit Persönlichkeiten wie Osho populär. Es gibt unzählige Yoga-, aber auch Sportarten mit dem Prädikat Yoga. In Indien hat praktisch jeder Meister seine eigene Yoga-Art gelehrt. Manche waren und sind sehr körperbetont und manche beschäftigen sich eher mit dem subtilen Sein-Bereich. Es gibt unter andrem Arial, Hatha, Kundalini, Jivamukti, Bikram, Yin und viele weitere Yoga-Arten, die auch sehr modern sind. Populär ist in unserer Leistungsgesellschaft ist vor allem die erdende und körperstärkende Hatha-Yoga-Form, aber auch hier wird sehr unterschiedlich unterrichtet – oft mit dem Aspekt der Stärkung. Auch das Vinyasa-Flow oder das Ashtanga-Yoga macht den Körper stark und geschmeidig. Als Gegenstück dazu kommt langsam das Yin-Yoga als Trend auf, das sich durch lange und weiche Haltungen ohne Muskel-Involvierung auszeichnet, was vor allem die Faszien dehnt. Was für mich sehr ganzheitlich erscheint und meine Persönlichkeit am besten gefördert hat, ist das Kundalini-Yoga. Es ist sozusagen die Rakete in das Selbst unter den Yoga-Stilen. Im Kundalini-Yoga wird mit dynamischen und statischen Sets gearbeitet und mit viel Meditation sowie mit Mantren. Es gibt auch Yoga-Arten, die nur mit Meditation und Gedankenkontrolle ohne Körperübungen, sprich Asanas arbeiten. Yoga bedeutet Gegensätze zu vereinen und letztendlich geht es darum, aus der Dualität in die Vereinigung mit allem zu kommen. In der Welt arbeiten wir mit der Dualität wie Licht und Schatten, Hunger und Sättigung, fröhlich und traurig. Wir sind somit abhängig von den Elementen. Als Yogi erheben wir uns darüber, in dem wir mit verschiedenen Methoden, sprich Yoga-Stilen unseren Bewusstseinszustand ändern – und erkennen, dass in der Trennung von du und ich auch das alles verbindende Element ist. Man kann dazu auch das Göttliche sagen oder eine andere Bezeichnung wählen. Es gibt einen schönen Satz, der helfen kann: «Erkenne, der andere bist du». Allein das zu meistern ist eine Lebensaufgabe!

Der Link zum Artikel:

https://www.prontopro.de/sb/saarbrucken/yoga

Leave a Reply

Your email address will not be published.